John Ronald Reuel Tolkien

Das Leben des Tolkiens


"John Ronald Reuel Tolkien (* 3. 1.1892 in Bloemfontein, Oranje-Freistaat; ? 2.9.1973 in Bournemouth, England) war ein britischer Schriftsteller und Philologe. Sein Roman Der Herr der Ringe (The Lord of the Rings, 1954/55, auf Deutsch erschienen 1969/70) ist eines der erfolgreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts und begründete die moderne Fantasy-Literatur. Tolkien, später Professor für englische Sprache an der Universität Oxford, hatte seit seiner Jugend an einer eigenen Mythologie gearbeitet, die auf eigens konstruierten Sprachen basierte und erst postum unter dem Titel Das Silmarillion erschien. Sowohl Der Herr der Ringe als auch das erfolgreiche Kinderbuch Der Hobbit (1937) spielen in dieser von Tolkien erfundenen Welt. Auch einige seiner sprach- und literaturwissenschaftlichen Beiträge wie der Essay Beowulf: The Monsters and the Critics (1936) gelten als wegweisend."
Quelle: Wikipedia

Das dreibändige Werk Der Herr der Ringe des englischen Schriftstellers und Philologie-Professors J.R.R. Tolkien wunde 1954/1955 veröffentlicht und gilt als Grundlage für die gesamte moderne Fantasieliteratur. Die von ihm geschaffene Welt war so detailliert, als wäre sie real. Die Sprachen der einzelnen Völker entwarf er selber. Bei dem Buch handelt es sich um eine Abenteuergeschichte, deren Inhalt sich um den alte immerwährenden Kampf zwischen Gut und Böse dreht.
Der Herr der Ringe ist bis heute in 25 verschiedenen Sprachen erschienen und zählt zu den meist verkauften Büchern weltweit.

Tolkien schrieb außer Der Hobbit und den Herrn der Ringe noch weitere Bücher. Neben seinen Erzählungen hat er verschiedene Schriften in seiner Funktion als Professor an verschiedenen Universitäten verfasst.

Was Mittelerde angeht, so hat er fast sein gesamtes Leben an der Entstehungsgeschichte für diese Fantasiewelt gearbeitet. Es entstanden Erzählungen, die von den ersten beiden Zeitaltern berichteten. Gesammelt wurden diese im Buch der verschollenen Geschichten. Da sie aber unvollständig waren und Tolkien sie immer wieder neu überarbeitet hat, gaben sie kein einheitliches Bild ab. So dachte er sich, er könnte eine kürzere Version der verschollenen Geschichten unter dem Titel Das Silmarillion veröffentlichen, doch seinem Verleger gefiel das Manuskript nicht. Selbst nach seiner Pensionierung arbeitet Tolkien viel an den Erzählungen, doch er starb, bevor er diese vollenden konnte.
Tolkiens Sohn Christopher setzte die Manuskriptfragmente in Kleinstarbeit zusammen, er veröffentlichte Das Silmarillion und Das Buch der verschollenen Geschichten, welches aus mehreren Bänden besteht und die Urfassung des Silmarillions ist.


1891 - Am 16. April heiraten der Bankangestellte Arthur Reuel Tolkien und Mabel Suffield in Bloemfontein (Südafrika). Nach einer kurzen Hochzeitsreise beginnt Arthur wieder mit der Arbeit bei einer Bank in der Stadt.
1892 - John Ronald Reuel Tolkien wird am 3. Januar als Sohn von Arthur Reuel Tolkien und Mabel Tolkien (geb. Suffield) in Bloemfontein (Südafrika) geboren. In der Familie wird er einfach nur Ronald genannt.
1895 - Mabel Tolkien kehrt mit ihren beiden Söhnen Ronald und Hilary nach England - genauer nach Sarehole in der Nähe von Birmingham - zurück. Sie konnte das südafrikanische Klima nicht vertragen. Arthur Tolkien bleibt seiner Karriere willen zurück.
1896 - Am 15. Februar stirbt Ronalds Vater Arthur Tolkien an "Rheumatic fever" in Südafrika.. Mabel Tolkien beschließt in England zu bleiben und zieht mit ihren Söhnen nach Sarehole (Vorort von Birmingham), wo die Familie unter bescheidenen Umständen lebt.
1900 - Mabel Tolkien tritt in die römisch-katholische Kirche ein. Viele der anglikanisch-protestantischen Verwandten wenden sich daraufhin von der Familie ab. In den folgenden drei Jahren zieht die Familie innerhalb Birminghams mehrmals um, da sie die Mieten nicht mehr zahlen können. Ronald wechselt von der King Edwards School zur St. Phillips School.
1903 - Ronald erhält ein Stipendium an der King Edwards School und wechselt zurück auf diese Schule. Dort entdeckt er seine Leidenschaft für Sprachen, insbesondere für Angelsächsisch.
1904 - Anfang des Jahres wird bei Mabel Tolkien Diabetes festgestellt. Sie liegt mehrere Wochen im Kranken- haus. Den Sommer verbringt sie mit ihren Söhnen in Rednal. Im November stirbt sie im Alter von 34 Jahren. Die Kinder ziehen zuerst zu ihrer Tante Beatrice, später zu einer Pflegemutter.
1908 - Ronald und Hilary werden bei Mrs. Faulkner einquartiert. Dort lernt Ronald die drei Jahre ältere Edith Mary Bratt kennen und lieben.
1910 - Ronalds Vormund verbietet den Umgang mit Edith Mary. Sie zieht aus Birmingham fort.
1911 - Ronald wird am Eseter College in Oxford aufgenommen, wo er sich unter anderem mit dem Angelsächsischen und den germansichen Sprachen befaßt. Bei seinen Studien stößt er auf das Gedicht Crist, das dem Dichter Cynewulf (frühes 8. Jahrhundert) zugeschrieben wird. Zwei Zeilen dieses Gedichtes haben es ihm besonders angetan:

Heil Earendel, strahlendster Engel,
über der mittleren Erde den Menschen gesandt

Mit "Middle Earth" oder der "mittleren Erde" ist unsere Welt zwischen dem Himmel über uns und der Hölle unter uns gemeint. Diese Zeilen inspirieren ihn zu seinen frühesten Versuchen, eine Welt uralter Schönheit zu erschaffen. So entsteht Earendil - ein Halb-Elbe und Seefahrer.
1913 - Ronald nimmt den Kontakt zu Edith Mary wieder auf.
1914 - Kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges schließt er sein Studium mit Auszeichnung ab. Bald darauf wird er zum Kriegsdienst eingezogen.
1915 - Ronald beendet sein Studium in Oxford und tritt in die Britische Armee ein.
1916 - Edith Mary Bratt und John Ronald Reuel Tolkien heiraten am 22. März. Ronald wird kurz darauf an die Front nach Frankreich geschickt, von der er noch im selben Jahr aufgrund einer Krankheit zurückkehrt.
1917 - Ronalds erster Sohn, John Francis Reuel, wird geboren. Während eines Krankenurlaubs beginnt Tolkien Das Buch der verschollenen Geschichten zu schreiben, welches später die Basis für Das Silmarillion ist - ein Buch, das er in seinem Leben nicht vollenden wird. Hier finden sich die ersten Aufzeichnungen vom Krieg gegen Morgoth (Melkor), von der Belagerung und dem Fall von Gondolin und den Sagen von Túrin und von Beren und Lúthien (auchTinúviel). Die Geschichte von Beren und Lúthien hat für Tolkien eine besondere Bedeutung: Während er in Hull stationiert ist, geht er mit seiner Frau in der Nähe von Roos spazieren. Als sie in einen kleinen Wald kommen, tanzt sie für ihn, und in ihm werden die ersten Fäden für die Sage von Beren und Lúthien gesponnen. Seine Frau ist für ihn von jetzt an Lúthien und er ist Beren.
1918 - Tolkien kehrt mit seiner Frau Edith und seinen Sohn John nach Oxford zurück.
1919 - Er wird Mitarbeiter am "New English Dictionary" und beginnt als Privat-Tutor zu unterrichten.
1920 - Tolkien wird Lektor an der Universität von Leeds und sein zweiter Sohn, Michael Hilary Reuel, wird geboren.
1921 - Edith kommt mit John und Michael nach Leeds.
1924 - Tolkien wird Professor für englische Sprache in Leeds und sein dritter Sohn, Christopher Reuel, wird geboren.
1925 - Tolkien kehrt nach Oxford zurück und wird Professor für Angelsächsisch. Hier arbeitet er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1959. Sein Essay Beowulf - the Monsters and the Critics (1936) gilt heute immer noch als eine der wichtigsten Veröffentlichungen in diesem Gebiet. Außerdem schreibt er eine frühe Übersetzung des mittelalterlichen Gedichts Sir Gawain and the Green Knight. Er lernt C.S. Lewis kennen.
1928 - Eines Tages ist Tolkien mit der - nach seiner Meinung - nervtötenden Arbeit des Korrigierens von Klausuren beschäftigt, als plötzlich vor ihm ein leeres Blatt Papier liegt, das einer der Studenten frei gelassen hatte. Aus welchem Grund auch immer schreibt er auf dieses Blatt die Worte In a hole in the ground there lived a Hobbit...
Worte, die die Welt der Fantasy-Literatur von Grund auf verändern sollten.
1929 - Tolkiens einzige Tochter, Priscilla Anne Reuel, wird geboren.
1930 - Tolkien beginnt das Buch "The Hobbit" als Unterhaltung für seine Kinder zu schreiben, schließt es jedoch nicht ab.
1934 - Tolkien tritt dem literarsichen Kreis "Inklings" (Andeutung, dunkle Ahnung, Wink) bei - er ist eines der Gründungsmitglieder. 25 Jahre später löst sich die Gemeinschaft auf.
1936 - Susan Dagnall vom Verlag "Allen and Unwin" liest das Manuskript von "The Hobbit" und auf ihren Wunsch vollendet er das Buch. Kurze Zeit später wird es zur Veröffentlichung angenommen.
1937 - Der Hobbit wird veröffentlicht und ist ein Riesenerfolg. Tolkiens Verleger bittet ihn, eine Fortsetzung zu schreiben, weil die Leser mehr über Hobbits und jener Welt namens Mittelerde erfahren wollen. Tolkien bietet ihm stattdessen ein Manuskript vom Silmarillion an, das dieser jedoch ablehnt.
Somit beginnt Tolkien, auf Bitten von Stanley Unwin, mit einer Fortsetzung vom Hobbit, an der er über 10 Jahre arbeitet: Der Herr der Ringe.
1939 - Tolkien hält den vielbeachteten Vortrag "On Fairy-Stories", in denen er die Grundsätze des später entstehenden Fantasy-Genres beschreibt. Tolkien verweigert die Veröffentlichung von "The Hobbit" in Deutschland, da der deutsche Verlag von ihm seine arische Herkunft bestätigt haben wollte. Er und C.S. Lewis gründen ihren Literaturkreis "The Inklings".
1945 - Tolkien wird Merton-Professor für englische Sprache und Literatur in Oxford.
1949 - "The Lord Of The Rings" ist fertig. Der Verlag "Allen and Unwin" sind von der Komplexität und Eigenart des Werkes abgeschreckt, veröffentlichen aber einige von Tolkiens Kurzgeschichten, was ihn vor dem finanziellen Ruin bewahrt.
1951 - Der Herr der Ringe wird von Tolkiens Verleger abgelehnt.
1952 - Tolkien überarbeitet "The Lord Of The Rings", und versucht bei "Allen and Unwin" das "Silmarillion" zu veröffentlichen, welches aber trotz jahrelangen Überarbeitungen immer wieder abgelehnt wird, da es als zu komplex und zu düster gilt.
1954 - Tolkiens Verleger entscheidet sich, das Buch Der Herr der Ringe doch zu veröffentlichen. Er teilt es jedoch in drei Teile und veröffentlicht den ersten: Die Gefährten. Noch im selben Jahr wird der zweite Teil unter dem Titel Die zwei Türme veröffentlicht.  Der Erfolg übertrifft die Erwartungen von Autor und Verlag. Die meisten Kritiker überschlagen sich vor Begeisterung, viele Leute die als Kind "The Hobbit" gelesen hatten, stürzen sich auf den Roman. So wird"The Lord Of The Rings" trotz des hohen Preises ein beachtlicher Erfolg, gilt aber lange Zeit als Geheimtipp.
1955 - Der dritte Band von "The Lord Of The Rings" wird veröffentlicht und schließt nahtlos an den Erfolg der ersten zwei Teile an.
1959 - Tolkien geht in Pension. Den Rest seines Lebens verbringt er mit der Arbeit am Silmarillion, das sich immer mehr zu einem Zyklus komplexer Mythen entwickelt, die von der Entstehung und dem ersten Zeitalter von Mittelerde berichten. Außerdem erscheinen "The Adventures Of Tom Bombadil" und "Tree And Leaf".
1962 - In den USA erscheint eine verbilligte Taschenbuch-Ausgabe von "The Lord Of The Rings". Das ist der Durchbruch auf dem Massenmarkt. Eine bis dahin nie dagewesene Kultbewegung unter den am. Studenten setzt ein. Der Autor wird mit einem Schlag zur Berühmtheit. Tolkien, der jeden Leserbrief per- sönlich beantwortet, weist daraufhin, dass diese Ausgabe nicht von ihm autorisiert ist. Daraufhin spielen sich in den USA tumultartige Szenen ab. Als der Piratenverlag "Ace Books" sich weigert, das Copyright anzuerkennen stürmen fanatische Fans die Buchläden um die Bücher zu entfernen. Ace Books muß starke Verluste hinnehmen und geht bankrott. Bald darauf verhindert Tolkien durch sein Veto eine amerikanische Zeichentrickverfilmung von "The Lord Of The Rings ", weil das Werk darin stark gekürzt und verändert wurde. Sein zweiter Sohn Christoph beginnt ihm bei der Arbeit am "Silmarillion" zu helfen.
1964 - "Smith Of Wootton Major" erscheint.
1968 - Tolkien verläßt mit seiner Frau Oxford, um dem Interesse um seine Persönlichkeit zu entgehen. Er läßt sich in Bournemouth, Devon, unter falschem Namen nieder.
1971 - Edith Mary Tolkien stirbt im Alter von 82 Jahren.
1972 - Tolkien kehrt nach Oxford zurück und wohnt auf Bitten der Universität in den Räumen des Merton-College. Er wird für sein Schaffen von Königin Elizabeth II. mit einem Orden und von der Universität Oxford mit dem Ehrendoktorat der Literaturwissenschaften ausgezeichnet.
1973 - Tolkien wird der British Empire Order verliehen. Auf Besuch bei Freunden in Bournemouth wird J.R.R. Tolkien plötzlich krank und stirbt dort am 2. September in einer Klinik in Bournemouth im Alter von 81 Jahren. Er wird bei seiner Frau auf dem katholischen Teil des Friedhofes von Wolvercotebei Oxford beerdigt. Auf dem Grabstein des Ehepaares Tolkien steht folgendes geschrieben:

Edith Mary Tolkien
Lúthien
1889-1971

John Ronald Reuel Tolkien
Beren
1892-1973

Tolkien - einer der "Großen" des 20. Jahrhunderts - ist tot, und mit ihm sterben die vielen unvollendeten Geschichten, die noch in seinem Kopf herumgeisterten. Auch das Silmarillion und dessen Urform - Das Buch der verschollenen Geschichten - sind unvollendet, doch etliche Manuskriptseiten - häufig unleserlich und mehrfach verbessert - erzählen vom ersten Zeitalter:
Lange bevor das dritte Zeitalter mit dem großen Ringkrieg endet, ensteht eine Welt voller Schönheit und Freude, aber es gibt auch Dunkelheit und Böses. Mittelerde ist kein Utopia, und die Tolkien-Fangemeinde muss nach dem Erscheinen des Herrn der Ringe noch zwölf Jahre warten, bis sie überhaupt begreifen kann, was Tolkien wirklich geschaffen hat.
1977 - Tolkiens Sohn Christopher setzt die Manuskriptsfragmente in Kleinstarbeit zusammen und veröffentlicht Das Silmarillion.
1983 - Christopher Tolkien veröffentlicht Das Buch der verschollenen Geschichten, Teil I. Die Urfassung des Silmarillions.
1984 - >Das Buch der verschollenen Geschichten, Teil II wird von Christopher Tolkien veröffentlicht.
1985-1996 - 10 weitere Bände, die mit den verschollenen Geschichten eine zwölfbändige Reihe über die Geschichte Mittelerdes bilden, werden von Christopher Tolkien veröffentlicht.

Sollte jemand einen (inhaltlichen) Fehler in dieser Biographie entdecken, so wäre ich über eine Benachrichtigung sehr dankbar. Schön wäre natürlich auch die Angabe einer verläßlichen Quelle, in der ich die entsprechende Information nachschlagen kann.