Morgan Privat

leben - lieben - leidenschaft


Geboren wurde ich in einem relativ kleinen Nest im hohen Norden, genauer gesagt in Leer, Ostfriesland. Dort erblickte ich am 21.12.1971 gegen 5:40 Uhr morgens das Licht der Welt. An meine Kindheit erinnere ich mich nicht wirklich, weiß nur, dass sie ein wenig.... sagen wir mal.... chaotisch war mit meinen Eltern, meiner Oma und noch einen Onkel unter einem Dach. So Generationshaushaltmäßig. Und da meine Oma eine Wäscherei hatte, die sich im Haus befand, war auch der Rest meiner Verwandtschaft mehr oder weniger jeden Tag in meiner Nähe. Und ich die ersten fünf Jahre meines Lebens als einziges Kind mittendrin, also kann ich nicht wirklich behaupten, dass ich eine richtige Bezugsperson hatte. Was wohl einiges erklärt.

Da ich meine Eltern relativ früh verloren habe, bin ich dann bei meiner Tante und Onkel gelandet. Ich glaube, die hatte es in meiner Teenagerzeit nicht gerade einfach mit mir. Was ich damals selbstverständlich so sah, Teenager halt. Mit 18 Jahren meinte ich dann die Nase voll zu haben und zog rein spontan aus. Erwähnte ich schon, dass ich hin und wieder sehr spontan und dickköpfig sein kann? Bin dann bei meinem Freund untergekommen. Nun ja, nach einigen Stress und hin und her, suchte ich mir dann was Eigenes.

Es folgten einige turbulente Jahre, in denen ich mich mit meinem Freund verlobte, wir zwei Kids bekamen, heirateten und uns wieder trennten. Irgendwann landete ich im Internet und lernte meinen späteren Mann kennen, der in Krefeld lebte. Dass ich meine Heimat verlassen würde, hätte ich zwar nie im Traum gedacht, aber irgendwie hielt ich es in Leer nicht mehr aus, drum entschloss ich rein spontan mit Sack und Pack zu meinem Freund nach Krefeld zu ziehen....

Ich glaub, ich erwähnte schon, dass ich sehr spontan sein kann, oder? ;)

Es folgte wieder mal eine Bahnfahrt mit Höhen und Tiefen, meine Familie wuchs um 2 Kinder und meine 2. Ehe hielt auch nicht bis ans Lebensende, so kann's halt gehen. Die Zeit meiner "Freiheit" lebte ich erstmal aus, ging Abends wieder weg und lernte eine Menge interessanter Menschen kennen. Viele von ihnen möchte ich nicht missen, auch wenn ich mich doch eher selten bei ihnen melde, um es nun mal harmlos auszudrücken. Bin halt noch immer der Eigenbrötler. Irgendwann wagte ich dann mal wieder eine Beziehung, die mich zwar ans Fotografieren brachte, aber ansonsten auch nicht von Dauer war.

Im Laufe der Zeit machten sich dann einige Defizite an mir bemerkbar, in Form von Taubheitsgefühlen und Missempfindungen. Es stellte sich heraus, dass ich an einen Gendefekt mit der Bezeichnung HNPP leide. Es gibt zwar schlimmeres, aber es schränkt mich körperlich doch hin und wieder schon stark ein und schmerzfrei geht auch anderes. Ich habe mich der Krankheit angepasst und kann mich im Großen und Ganzen nicht beklagen.

Und hier bin ich nun also, vier Kids, zwei gescheiterte Ehen, eine Katze, eine Kamera, einen Computer, viele viele Bücher, den Kopf voller unterschiedlichster Gedanken und ein Körper, der nicht so will wie mein Kopf es gerne hätte. Bin gespannt, wo mich mein Weg noch hinführen wird....


UPDATE: Es hat sich nicht wirklich viel geändert, nur verbringe ich meine Zeit nicht mehr zu 95% alleine ;)