Der magische Kreis


Der magische Kreis bietet Schutz bei allen magischen Handlungen, deswegen ist er äußerst wichtig für Hexen. Zudem stellt er das Symbol der "Zwischenwelt" dar, die zwischen der irdischen und der Welt der Götter liegt. In diesem Kreis befindet man sich in einem "wirkungsmächtigen Zustand".

Die Hauptfunktion des Hexenkreises besteht jedoch darin, dass dieser ein Akkumulator für die in ihm freigesetzten feinstofflichen Energien ist.

Der einfache Kreis wird mit den Händen oder dem magischen Stab gezogen. Im allgemeinen hat er einen Durchmesser von etwa 3 m, um bequem darin arbeiten zu können. Beim Ziehen dieses Kreises im Uhrzeigersinn imaginiert man dann ein blaues Feuer, welches den Kreis bildet. Man stelle sich einfach vor, es komme aus dem Stab oder aus den Händen. Hierbei spricht man mit ruhiger, monotoner Stimme: "Im Namen der großen Götter Aradia und Karnayna ziehe ich diesen magischen Kreis, der mich vor allen übelwollenden negativen Kräften schützt und der die heilige Zwischenwelt verkörpert".

Der große Kreis wird ebenso gebildet. Man ruft jetzt aber noch zusätzlich die Wächter der vier Himmelsrichtungen an, die den Schutz des Kreises zusätzlich verstärken.


Der magische Spiegel


Magische Spiegelschau ist ein altes und beliebtes Hilfsmittel der Hexen, um hell zusehen. Mit ihnen hat man Einblicke in die Tiefe seiner Seele, in die Vergangenheit oder Zukunft.
Für den magischen Spiegel benötigt man logischerweise einen Spiegel, allerdings sollte es kein Handspiegel sein. Er muss mit magnetisiertem Wasser gereinigt werden*. Man dunkelt das Zimmer ab, stellt jeweils rechts und links eine brennende Kerzen auf und setzt sich vor dem Spiegel. Nun schaut man hinein, sieht sich in die eigenen Augen, versucht nicht zu blinzeln.

Nach einer Weile solltet man dann folgende Veränderungen feststellen:
Die Umwelt tritt immer mehr in den Hintergrund. Farbige Kreise kreisen möglicherweise vor den Augen. Lichter blitzen und plötzlich verfärbt sich der Spiegel schwarz. Man ist in der Trancestufe, die einem zum Hellsehen befähigen soll. Landschaften tauchen auf, Gesichter und andere Gegenstände.
Jetzt kann man Fragen stellen, in die Vergangenheit oder Zukunft schweifen oder aber auch die Gegenwart betrachten.

Zur Aufbewahrung nehmt man ein unbenutztes Seidentuch und wickelt den Spiegel darin ein. So ist er vor unbefugten Blicken und Zugriffen geschützt.

* Magnetisiertem Wasser:
Zwei Gläser gefüllt mit einfachem Leitungswasser nebeneinander auf dem Tisch stellen. Über das rechte Glas die rechte Hand, über das linke die linke, für etwa 15 Minuten halten. Danach ist das magnetisiertes Wasser fertig. Das rechte Glas Wasser ist frisch, schmeckt nach Eisen und ist positiv aufgeladen. Es soll helfen Kraft wieder zu bekommen, wenn sie verbraucht ist.
Das linke ist fad, abgestanden und negativ aufgeladen. Es soll helfen, bei zu hoher Energie diese wieder zu verringern. Bei Linkshändern ist es meist genau umgekehrt.