Der Altar


Der Altar steht immer im Zentrum der magischen Handlungen. Er ist ein Platz der Ruhe, der Verinnerlichung und der Konzentration. Hier hat man direkte Verbindung zu den Kräften dieser Welt, die immer und überall wirken, durch Magie und die Gesetze der Natur.

Einrichten des Altars:
Man Stelle in einem Raum Richtung Osten einen kleinen Tisch, der als Altar dient, an dem die Rituale ausführt und auch sonst Wünsche und Bitten geäußert werden können. Auf diesen legt man eine weiße Decke. Hin und wieder ist es zudem sehr wichtig, ein Dankritual oder auch nur eine Anrufung der göttlichen Kräfte durchzuführen. Denn wie überall gilt selbstverständlich auch in der Magie: Man kann nicht immer nur wünschen und haben wollen, auch das Danksagen gehört als wichtiger Bestandteil zu den magischen Praktiken, die hier vorgestellt werden sollen.

Was immer auf den Altar gehört:
Es gibt einige magische Hilfsmittel, die ständig, auch außerhalb von Ritualzeiten, auf den Altar gehören. Deshalb ist es wichtig, dass der Altar einen festen Platz hat und immer als solcher genutzt wird. Zu den festen Bestandteilen eines Altars gehören auf jeden Fall weiße Kerzen, das Räuchergefäß, der Zauberstab, der Kelch und als Dekorationselemente Blütenblätter und Muscheln. Außerdem kann man Steine, die einem viel bedeuten dort platzieren. Dies gilt auch für Amulette und Talismane.


Ritualgegenstände


Die Ritualgegenstände sollten vor dem ersten Gebrauch bei Vollmond geweiht werden. Vorher jedoch müssen sie gesäubert werden. Dazu werden sie 5-10 Minuten unter fließendes Wasser gelegt. Am günstigsten wäre dazu ein Bach oder ähnliches, jedoch sollte ein Wasserhahn auch genügen. Für die Weihe selbst benutzt man Weihwasser und reibt die Gegenstände damit bei Vollmond ein. Dabei sollte man ihrer Aufgabe bedenken und die Göttin Aradia und den Gott Karnayna um ihren Beistand und ihre Hilfe bitten.

Die Ritualgegenstände sollte man vor fremden Blicken schützen und gut verschlossen aufbewahren. Zu leicht werden von fremden und unwissenden Personen die subtilen Energien der Gegenstände gestört. Verwenden sollte man sie nur für magische Zwecke.


Athame / Boline
Das Athame ist ein für magische und zeremonielles Zwecke verwendeter Dolch, hat traditionell zwei Schneiden sowie eine möglichst stumpfe, spitz zulaufende Klinge. Die zwei Seiten der Klingen symbolisieren das Prinzip, das alles Helle auch das Dunkle beinhaltet. Der Himmelrichtung Osten und dem Element Luft zugeordnet ist es ein Werkzeug des Schutzes und der Verteidigung, es wird verwendet, um magische Kreise zu zeichnen, die Energie zu lenken, die bösen Mächte zu schneiden und die schlechte Verbindungen zu lösen. Zum Schneiden von Kräutern und/oder zum Beschriften von Kerzen wird jedoch ein anderes Messer benutzt, das Boline/Bolline. Das Athame hat zumeist einen schwarzen Griff, bzw. einen dunklen, während das Bolline einen weißen hat. Ritualdolche sind oftmals günstig auf Mittelaltermärkten zu ergattern, man kann ebenso ein normales Messer nehmen, das man aber zuerst weihen sollte.

Stab
Der Stab oder Zauberstab ist der Himmelsrichtung Süden und dem Element Feuer zugeordnet. Er repräsentiert den magischen Willen und ist in der Lage, Dinge herbeizuholen. Er verkörpert die Kraft und die Macht des Besitzers. Man kann diesen Stab selber machen, indem man von einer Eiche oder einen Weidebaum einen ca. 50 cm langen, daumendicken Ast abbricht. Nun noch die Rinde ab und das einen Ende etwas spitzer machen. Man kann diesen Stab noch mit einer Inschrift versehen, wenn man mag.

Kelch
Der Kelch ist dem Westen und dem Element Wasser zugeschrieben. Er ist Symbol für die Transformation der Weiblichkeit und Symbol der Göttin. Ebenso repräsentiert er das immer wiederkehrende Leben. Einen Kelch kann man leicht in einem Laden für Kirchenzubehör erstehen. Dort findet man auch Altarkerzen und Weihrauch.

Pentakel
Das Pentakel ist ein von einem Kreis umschlossenes Pentagramm. Es gehört zum Norden, dem das Element Erde zugeordnet ist. Außerdem hat es ähnlich wie der Dolch eine Schutzfunktion, die allen subtilen Wesenheiten Respekt und Ehrfurcht gebietet.

Räuchergefäß
Form und Farbe des Gefäßes sind nicht von Bedeutung. Es symbolisiert die Manifestation gewünschter Kräfte und stellt eine angemessene Atmosphäre für die magischen Handlungen her und ist dem Element Luft zugeordnet. Besonders bei Meditationen und Weihungen sollte er seinen Platz auf dem Altar haben. Räucherstäbchen oder Räucherpiramiden können zwar auch benutzt werden, jedoch nur im Notfall. Man bekommt es in jedem herkömmlichen Esoterik-Laden.

Kessel
Der Kessel ist eins der wichtigsten Werkzeuge des Hexenkults. Den Element Erde ist er zugeordnet. Er repräsentiert den Schoß der Göttin und steht meistens in der Mitte des Altars. Man kann ihn zu Ritualzwecken füllen, je nach Ritualvorgabe. Zum Beispiel Erde und Salz aus dem Kessel dort verstreuen, wo Schutz entstehen soll. Die Öffnung des Kessels sollte schmaler sein, als seine weiteste Stelle. ein normaler Kochtopf kann benutzt werden, wenn er vorher geweiht ist.


Talisman


Die Bezeichnung Talisman stammt vom türkischen Wort "talismanen". So nannte man in der Türkei Geistliche und Gelehrte, die sich mit Magie befassten. Im heutigen Sprachgebrauch ist ein Talisman ein Glücksbringer. Als Talisman kann man alles Mögliche benutzen, es bleibt einen selbst überlassen, was einem Glück bringen soll.

Will man seinen Talisman aufladen, so breitet man auf dem Altar eine weiße Tischdecke aus, auf dessen Mitte man eine weiße Kerze und ein Glas Wasser, in das man vorher eine Prise Salz gegeben hat, stellt. Das Räuchergefäß darf nicht vergessen werden.

Man zündet die Kerze und das Räucherwerk an. Der Talisman wird mit der linken Hand über die Kerze geführt und dabei sagt man: "Dieses Feuer gebe dir die Kraft meinen Willen durchzusetzen!" Daraufhin wird der Talisman mit ein paar Tropfen Salzwasser besprenkelt, dabei sagt man: "Mit diesem Wasser bist du ewig an mich gebunden!" Nun muss er über die Räucherung gehalten werden und mit den Worten: "Durch diesen Rauch steigt auch deine Energie nach oben und stellt den Kontakt zu den kosmischen Kräften her!" ist er mit Energie aufgeladen und kann seiner Funktion entsprechend eingesetzt werden.